GUT – BESSER – AM BESTEN

Es ist ein selbstverständliches und alltägliches Szenario im Unternehmensalltag: Ein verdienter Mitarbeiter erklimmt die nächste Stufe der Karriereleiter. Er hat sich durch Leistung und Engagement ausgezeichnet und sich so für die Besetzung einer Führungsposition qualifiziert. Das Rennen unter den Bewerbern entscheidet er klar zu seinen Gunsten und startet mit viel Elan und unter großem Erwartungsdruck in die neue Aufgabe. Genau an diesem Punkt scheitern Karrieren.

Mitarbeiter, die aus dem operativen Geschäft in eine Leitungsposition rutschen, sind und werden in der Regel nicht oder nicht ausreichend auf die Rolle als Führungskraft vorbereitet. Erwartungen bleiben unausgesprochen, denn der Mitarbeiter weiß ja schließlich „wie die Firma tickt“. Das Treffen von Entscheidungen folgt daher in der Startphase nicht selten dem vagen Schema „kalt“ “warm“ oder „heiß“.

Besser zu werden bedeutet für designierte Führungskräfte nicht, noch mehr Spezialwissen anzuhäufen, länger als andere zu arbeiten oder Schadensbegrenzung bei Fehlern zu betreiben. Es bedeutet zu lernen, Menschen und Teams zum Erfolg zu führen, strategische und auch unbequeme Entscheidungen zu treffen, Mitarbeiter zu fordern und zu fördern, klar und transparent zu kommunizieren, sich zu positionieren, größer zu denken, Veränderungsprozesse zu gestalten und die neue Rolle nicht nur zu bekleiden, sondern zu verkörpern.

Damit das gelingt, sind konsequentes Selbst-Management und permanente Selbst-Reflexion erforderlich. Andernfalls droht die Gefahr, sich im Alltagsgeschäft zu verlieren oder persönliche Grenzen dauerhaft zu überschreiten. An diesem Scheideweg vom Mitarbeiter zur Führungskraft bietet sich die Begleitung durch einen Coach an. Der geschützte Rahmen im Coaching ermöglicht die Analyse der Rahmenbedingungen, die Definition von Zielen, die Entwicklung von persönlichen Strategien, die Aktivierung von hilfreichen Ressourcen und die Konzentration auf das Wesentliche. GUT – BESSER – AM BESTEN zu werden, bedeutet persönliche Entwicklung, die gezielt gefördert werden muss. Coaching ist hierfür eine Investition die sich lohnt und aus der alle Beteiligten größtmöglichen Nutzen ziehen: das Unternehmen, die neue Führungskraft sowie deren Mitarbeiter.

Berufliches Upgrade

Ich würde ja gern, aber …?

Arbeitnehmer, die sich eine berufliche Neuorientierung wünschen, scheitern häufig an sich selbst. Schon bevor sie den ersten Schritt in Richtung Veränderung wagen, ist ihnen persönlich klar: Das klappt sowieso nicht!

Auf die Frage nach dem „Warum?“ stehen auf der Liste dieser Selbstsaboteure folgende Totschlag-Argumente:

  • Vermutlich ist es woanders auch nicht besser
  • Wer weiß, was mich dort erwartet
  • Es gibt keinen Job, der mir wirklich Spaß macht
  • In meinem Alter habe ich keine Chance mehr
  • Die wollen doch nur junge Leute, zu geringerem Lohn
  • Falls ich die Probezeit nicht bestehe, stehe ich vor dem Nichts
  • Auf interessante Stellen bewerben sich viele die besser sind als ich
  • Wenn rauskommt, dass ich mich anderweitig bewerbe, bin ich hier erledigt

Wenn man aufgibt, ohne begonnen zu haben ist klar, dass es mit einem neuen Job nicht klappen kann. Selbstsaboteure müssen im ersten Step die persönliche Komfortzone verlassen. Wenn sie sich bewusst machen, dass ihre scheinbar gewichtigen Argumente nur dazu dienen, nichts Neues wagen zu müssen, wird der Weg frei, sich beruflich neu zu orientieren. Vor den Jobwechsel hat Gott (oder wer auch immer) die Arbeit an der eigenen Persönlichkeit gestellt. Das berufliche Upgrade folgt dem erfolgreichen Persönlichkeits-Upgrade.

Neues Jahr – Berufliches Glück!

Sie wünschen sich neue Herausforderungen, spannende Aufgaben, Mentoring statt Führung, ein Team in dem Sie sich wohlfühlen, Erweiterung ihres beruflichen Horizonts, eine sinnvolle Aufgabe? Dann wird es Zeit, sich intensiv und ernsthaft mit einem Jobwechsel zu beschäftigen. Der erste Schritt ist, Ihr persönliches Stärken-Profil zu erstellen und Aufgabenfelder zu definieren, in denen Sie Ihre Stärken gewinnbringend einsetzen können. Besinnen Sie sich auf Eigenschaften, die über Ihr fachliches Know-How hinausgehen. Reflektieren Sie Ihre Wertvorstellungen, denn wenn Ihnen z.B. eine Unternehmensstrategie der Ökologie besonders wichtig ist, fühlen Sie sich in der Automobilindustrie derzeit vermutlich nicht am richtigen Ort. Die meisten Bewerber machen sich viele Gedanken über das Unternehmen und die Stelle, für die sie sich bewerben. Ihre Unterlagen sind perfekt aufbereitet. Das Foto wie aus dem Modemagazin. Wichtig, ja! Aber leider vergessen die Stellensuchenden, das Marketing in eigener Sache intensiv vorzubereiten sowie persönliche Vorstellungen zu konkretisieren. Die Folge sind zögerliche Aussagen zur Person oder lahme, wenig pfiffige Fragen an das Entscheider-Gremium. Im Coaching ernte ich fragende Gesichter, wenn ich Bewerber mit den Fragen konfrontiere: „Was erwarten Sie von einem Unternehmen/einer Führungskraft?“ „Welchen Beitrag zum Unternehmenserfolg können Sie (über das Fachwissen hinaus) leisten?“ In einer Zeit, in der Wissen schneller alt wird als eine Scheibe Brot, suchen Unternehmen vor allem charismatische Persönlichkeiten. Denn nur die können den steten Wandel mit-gestalten und mit-tragen.

Falls im kommenden Jahr ein Arbeitgeberwechsel Ihr Ziel ist, nutzen Sie die Chance über sich hinauszuwachsen. Ein Coaching kann zielgerichtet unterstützen, damit Ihr Vorstellungsgespräch ein voller Erfolg wird.