SYSTEM ERROR

Impulsfrage: Sind wir tatsächlich bereit für den Kapitalismus alles zu opfern?

Als Mitglied des Deutschen Netzwerks für Wirtschaftsethik empfehle ich den Dokumentarfilm SYSTEM ERROR, der einen Ausblick die Zukunft des Kapitalismus und damit die unserer Gesellschaft bietet:  
Der zweifache Grimme Preis-Träger Florian Opitz macht sich auf die Suche nach einer Erklärung für einen der großen Widersprüche unserer Zeit: Warum sind wir so besessen vom Wirtschaftswachstum, obwohl wir wissen, dass es uns am Ende schadet? SYSTEM ERROR beleuchtet bisher häufig verborgen gebliebene Zusammenhänge und legt die selbstzerstörerischen Zwänge des Systems offen – eines Systems, an dem wir alle teilhaben, als Beschäftigte, Anleger oder Konsumenten. Denn der Kapitalismus durchdringt unaufhörlich immer mehr Lebensbereiche, verschlingt die Natur und gräbt sich am Ende selbst das Wasser ab.

Link zum Film:

https://www.systemerror-film.de

Kulturwechsel in Unternehmen

Demographischer Wandel, fehlender Fachkräftenachwuchs, technologische Entwicklung – die Arbeitswelt befindet sich im Umbruch. Damit verändern sich auch die Anforderungen an gute Führung. Eine Studie der Initiative Neue Qualität der Arbeit eröffnet folgende Perspektiven für Führungskräfte:

1. Von Management zu Leadership

  • Kreativität und Erneuerung statt Effizienz und Ertrag
  • Teamcoaching und Identitätsbildung statt instrumentell gestützter Führungssysteme

2. Strukturwandel und veränderte Führungsaufgaben

  • Selbst organisierende Netzwerke
  • Erhöhung der Selbstbestimmung von Mitarbeitern
  • Förderung kreativer Impulse
  • Vermittlung von Sinnzusammenhängen
  • Intensive Reflexion auch für Führungskräfte

Mehr dazu inkl. Link zur Studie:

https://www.lecturio.de/magazin/erfolgreiche-fuehrung-in-zukunft/

Leistungsorientierung – egal wie?

„Die Verkürzung des Lebens auf die Ökonomie ist eine der schlimmsten Entwicklungen unserer heutigen Zeit“

Und doch ist die Ökonomie einer der wichtigsten Bestandteile unserer heutigen Gesellschaft. Um ein „vollwertiges“ Mitglied zu werden, werden wir schon im Kindesalter auf Leistung ausgerichtet. Ziele erreichen und erfolgreich sein sind die Eisenbahnschienen, die wir auf unserer Fahrt durchs Leben befahren. Auf der Strecke bleiben ein Großteil unserer Kreativität und Vorstellungskraft. Je weniger wir diese Fähigkeiten nutzen und zum Einsatz bringen, desto mehr entfernen wir uns von uns selbst. Stress, Sinnverlust, Erschöpfung und negative gesundheitliche Konsequenzen sind die Folge.

Doch es ist schwer, die eingefahrenen Bahnen zu verlassen. Wir haben Angst, dass unser Zug entgleist und wir unser Ziel nicht erreichen. Die Frage ist, fahren wir in die Richtung eines durch gesellschaftliche Zwänge und Konditionierung gesteckten Ziels oder sind wir unterwegs zu unseren ganz persönlichen Zielen? Sollten Sie Zweifel haben, dass Ihr Zielbahnhof der richtige für Sie ist, wird es Zeit, die Weichen neu zu stellen.

Hilfreich hierbei sind – wenn Sie rechtzeitig einer ungesunden Entwicklung entgegensteuern wollen – Stressmanagement-Kurse oder ein Coaching. Ich berate Sie gerne und wir besprechen unverbindlich, welche Lösungen für Ihre ganz individuelle Situation passend sind. Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme.

Nachfolgend noch ein kurzer Trailer aus dem Film Alphabet zum Thema. Buch und Film sind lesen-/sehenswert.

Die Alltagsphilosophen

Philosophieren bedeutet zuallererst, gegen die eigene Dummheit zu kämpfen.
André Glucksmann (franz. Philosoph)

WER?
Egal was Sie machen, wie alt Sie sind, ob Sie gerade ein- oder aussteigen – die Veranstaltungen der Alltagsphilosophen sind für alle, die neugierig sind, Fragen stellen, sich mit dem Sinn des Lebens beschäftigen, Inspiration suchen oder aufgeschlossene Menschen treffen möchten.

WAS?
Kraft tanken und Ideen schmieden, in Dialog treten und Einblicke gewinnen, Sichtweisen verändern und Neues ausprobieren. Wir laden Sie ein in das Café der Fragen, die Galerie der Lebens-Kunst, die Apotheke für den gesunden Geist, die Erfahrungs-Auktion, zu Kreativität und Lebensfreude.

WO und WANN?
Ab August 2015 starten die Alltagsphilosophen mit Impulsthemen in Xing und im Blog unter www.marion-bermeiser.de
Ab Herbst 2015 gibt es Impulsveranstaltungen in und um Regensburg.

WERT?
Welchen Wert hat Inspiration? Die Impulse im Netz sind kostenfrei aber nicht umsonst. Jeder Beitrag der geleistet wird ist gleich wichtig. Somit hat er Wertschätzung verdient und soll auch dementsprechend kommentiert werden. Die Preise für die Impuls-Veranstaltungen werden zusammen mit der Terminankündigung bekannt gegeben.

* * *

Das Buch mit dem Titel „Kompass neues Denken“ von Natalie Knapp lieferte die Inspiration für diese Gruppe. Knapp und viele andere kluge Köpfe, allen voran Professor Gerald Hüther, sprechen in ihren Büchern die Einladung an uns alle aus, die Freude am Denken und am gemeinsamen Gestalten wiederzuentdecken. In diesem Sinn ist Jede und Jeder herzlich eingeladen, die Zukunft aktiv mitzugestalten. Die Mitglieder dieser Gruppe können dies tun, indem sie
– ihre vermeintlich richtige Sicht der Dinge in Frage stellen
– Kommunikation mit Andersdenkenden als eine gemeinschaftliche Aktivität verstehen
– offen für andere Meinungen und Sichtweisen sind
– wertfrei kreative Ideen diskutieren
– sich wertschätzend zu wichtigen Themen unserer Gesellschaft austauschen
– gemeinsam zu Alltagsthemen philosophieren.

Ich lade Sie ein, zu unseren Impulsthemen Fragen zu stellen, miteinander in Kontakt zu treten und Denkanstöße einzubringen. Hier geht´s zur Gruppe „Die Alltagsphilosophen“:

https://www.xing.com/communities/groups/die-alltagsphilosophen-feb4-1080108/about

Dialog statt Diskussion

In seinem Magazin Sprachnachrichten nimmt der Verein Deutsche Sprache e.V. die „Entmännlichung des Deutschen“ unter die Lupe. Vertreter von Pro und Contra der Gendersprache setzen sich mit stichhaltigen Argumenten für die aus ihrer Sicht RICHTIGE Schreibweise ein, wenn beide Geschlechter von einem Sachverhalt betroffen sind.

https://www.vds-ev.de/images/stories/startseite/sprachnachrichten/sn2014-03.pdf

Als Mitglied unserer Gesellschaft bin ich der Meinung, dass beide Seiten aus ihrer Sicht recht haben. Als Frau und Coach bin ich jedoch der festen Überzeugung, dass uns eine formale Diskussion nicht weiterbringt. Vielmehr geht es um die Veränderung der Rollenmuster von Mann um Frau. Die Zuordnung – öffentliches Leben ist die Domäne der Männer, die Familie die Sphäre der Frau – prägte bis weit ins 20. Jahrhundert die Geschlechterordnung unserer Gesellschaft. Darüber definiert sich allgemeingültig, was es heißt, Frau oder Mann zu sein und wie die Geschlechter sich im Idealfall in der Gesellschaft zu verhalten haben.

 

Frauen sind heute zwar gut ausgebildet und beruflich erfolgreich, doch bedarf es hierzu überwiegend des Einsatzes männlicher Attribute wie Zielorientierung, Machtanspruch und Durchsetzungskraft. Weibliche Qualitäten werden bislang allenfalls in sozialen und helfenden Berufen als notwendig eingestuft, jedoch drückt sich in der Bezahlung der dort Tätigen – Frauen und Männer – die mangelnde gesellschaftliche Wertschätzung dafür aus. Wenn wir es schaffen, eine zukunftsweisende Veränderung zu generieren, dann wird die Formulierung der Anrede nebensächlich.